Stationäre Jugendhilfe, ambulante Hilfen oder Kinderheime - die IKH: Hilfen zur Erziehung in Schleswig-Holstein!

Die IKH-SH e.V. ist ein gemeinnütziger Jugendhilfeverband in dem sich Kinderheime und Jugendhilfeprojekte mit Sitz in Schleswig-Holstein zusammengeschlossen haben, mit dem Ziel INNOVATIVE und KREATIVE HILFEN für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene anzubieten.

Unsere Mitgliedseinrichtungen wurden regelmäßig in der Tradition der sogenannten "Kleinen Heime" gegründet: kleingruppige, stationäre Einrichtungen, in denen in einem familiären Rahmen Erziehung stattfindet.

Heimerziehung, Kinderheim, Jugendhilfe - die "Hilfen zur Erziehung" wurden und werden in den Mitgliedseinrichtungen der IKH-SH e.V. alternativ gelebt!

Die IKH-SH e.V. unterstützt Jugendämter und Interessierte bei der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten. Verschaffen Sie sich einen Überblick und nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Das IKH-Qualitätsversprechen:

Die IKH-SH e.V.  ist Leuchtturm und Vorreiter in der Einführung und Umsetzung von Qualität und Standards in der stationären Jugendhilfe und Kinderheimen - daher unterstützen wir ausdrücklich die Einführung und Umsetzung von Qualitätsstandards in der Kinder- und Jugendhilfe.

Bereits vor über 15 Jahren hat die IKH ein verbindliches IKH-QM-Verfahren© auf Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention eingeführt: alle IKH Mitgliedseinrichtungen werden regelmäßig auditiert und geprüft – bei Erfüllung der IKH-Standards© erhalten diese den sogenannten "IKH-Qualitätsnachweis©".

Mehr über die IKH und deren Mitgliedseinrichtungen

 

Das Leistungsspektrum der IKH Mitgliedseinrichtungen 

  • Hilfen nach SGB VIII §19, §27, §34, §35, §35a, §41, §42
  • Hilfen nach SGB VIII §28, §31, §32
  • Hilfen nach SGB XII §§53,54
  • Unterbringung nach JGG

 

Die IKH Standards

Den Mitgliedseinrichtungen der IKH-SH e.V. ist es ein besonderes Anliegen, pädagogische Standards in ihren Einrichtungen anzustreben und einzuhalten.

Neben ihrem Leitbild hat die IKH daher Leit-Prinzipien für ihre Arbeit formuliert, auf die sich die Pädagogen der IKH geeinigt haben. Diese Standards, veröffentlicht im März 2006 als INFO-Sonderheft, beschreiben, welche Vorgehensweise in der beruflichen Tätigkeit der Pädagogen allgemein für akzeptabel bzw. inakzeptabel gehalten wird.

Grundlage für die IKH-Standards sind Standards, die die schottische Regierung im Jahr 2002 verabschiedet und publiziert hat (National Care Standards). Sie beschreiben, was ein Kind oder ein junger Mensch in einer schottischen Einrichtung für Kinder und junge Menschen vom Leistungserbringer erwarten darf.

Mehr zu den IKH Standards

 

Das IKH Leitbild als verpflichtende berufliche Ethik

Mit ihrem Leitbild hat sich die IKH auf ein gemeinsames Ideal verständigt. Es unterstreicht zentrale Aspekte des sozialen Handelns und versteht sich als eine berufliche Ethik, die Grundlage für die fortwährende persönliche Überprüfung und Korrektur des professionellen Wirkens ist.

Für die Mitglieder der IKH ist das Leitbild verpflichtend: Alle Mitglieder müssen – im Rahmen kollegialer Beratung und Kontrolle – verdeutlichen können, dass sie den im Leitbild formulierten ethisch-fachlichen Standards folgen.

Das Leitbild hat somit eine zweifache Bedeutung für die Qualitätsentwicklung unserer pädagogischen Arbeit: Zum einen hat es die Funktion eines Leitfadens, an dem sich der pädagogische Alltag zu orientieren hat – zum Wohl der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen. Zum anderen stellt es einen Rahmen dar für kollegiale Selbstkontrolle und -verpflichtung der IKH-Mitglieder untereinander.

Mehr zum IKH Leitbild

Qualitätsverständnis

Unser Anspruch: Ein verbindliches QM-Verfahren

Qualität in der IKH

Die Qualitätsentwicklung

Unsere 5 Grundsätze

Haltung, Beziehung, Transparenz, Qualitätsentwicklung, Dialog

Verpflichtende berufliche Ethik:

Leitbild der IKH

News der IKH

Neuigkeiten aus der IKH und aktuelle Entwicklungen in der Jugendhilfe